Aktuelles

Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008

Partner + Kooperationen

Brandenburg - be Berlin

EU Förderung

Brandenburg PartnerDas Netzwerk optic alliance brandenburg berlin e.V. wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Landkreis Havelland

Die OABB- Unternehmen ziehen positives Resümee nach Messeauftritt

Die Unternehmen der optic alliance brandenburg berlin ziehen ein durchweg positives Resümee. Die deutlich vergrößerte Standfläche sowie die hohe Qualität des Standes im Ganzen als auch der einzelnen Unternehmenspräsentationen wurden durch die Besucher entsprechend gewürdigt und gelobt.

Alle Unternehmen sind mit dem Verlauf der Fachgespräche auf den einzelnen Messeständen sehr zufrieden, sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht.
Jetzt heißt es, in die Nachbereitung der geführten Fachgespräche zu gehen, neu gewonnene Geschäftskontakte zu vertiefen, detaillierte und konkretisierte Angebote zu erstellen, Termine für Vor- Ort- Besuche oder auch Liefertermine zu vereinbaren.

Großes, bundesweites Interesse erfuhren die Vertreter der Augenoptikerinnung des Landes Brandenburg in Bezug auf die Meisterausbildung und die Ausbildung zum Optometristen. Das entsprechende Seminarprogramm wurde von Auszubildenden aus dem gesamten Bundesgebiet detailliert nachgefragt, aber auch Augenoptikergesellen waren sehr erfreut über die verschiedenen Möglichkeiten, die die AOI zur Weiterentwicklung und Qualifizierung anbietet.
In 2014 wurden in Rathenow 7 Optometristen ausgebildet, drei davon kamen aus der Schweiz. Für 2015 gibt es bereits insgesamt 18 Zusagen.

SOLIRA Sonderlinsen GmbH verzeichnete neben den bereits bestehenden festen Geschäftsbeziehungen deutschland- und europaweit deutlich mehr Neukundenkontakte als noch auf der OPTI 2014. Das Rathenower Unternehmen punktete mit mehreren vielversprechenden konkreten Abschlüssen. Unter anderem wird es einen Exklusivvertrag für die Belieferung eines Neukunden in Israel geben, der Kunde suchte die Rathenower zielgerichtet auf dem Messestand auf, durch Mundpropaganda erfuhr er vom Motto der Rathenower: Wo andere aufhören fangen wir an.
Weiterhin gab es erste Gespräche mit einem langjährigen Geschäftskunden, der sich für die Fertigung von Strahlenschutzgläsern interessiert, in der kommenden Woche werden die benötigten technischen Daten und Informationen an SOLIRA geliefert, dann geht es auch mit diesem vielversprechenden Auftrag in die konkrete Phase.
„Die OPTI 2015 hat sich für SOLIRA Sonderlinsen GmbH Rathenow sehr gelohnt“, so Lothar Kaps, Geschäftsführer, „ es war an allen drei Tagen für uns ein voller Erfolg!“

Auch das Rathenower Unternehmen OPTHALMICA Brillengläser GmbH& Co. KG blickt auf drei äußerst erfolgreiche Messetage zurück. Im Vordergrund stand für das Unternehmen neben der Kundenpflege vor allem das Vorstellen des neuen Produktes: Bellevue- Individual Gleitsichtgläser mit Raumdesign. Die Messeneuheit wurde der lokalen Presse bereits beim Pressegespräch am 8.12.14. vorgestellt. Das von OPHHALMICA entwickelte Computer- Arbeitsplatzglas mit einem gut nutzbaren Fernteil erfuhr eine riesige Kundenresonanz. Sehr viele Kunden kamen zielgerichtet eigens wegen der Messeneuheit an den Stand in Halle C2.Der Geschäftsführer Reiner Krug zeigt sich sehr zufrieden mit den Messegesprächen: „Es waren mehr als doppelt so viele Fachbesucher als beim letzten Messeauftritt unseres Unternehmens in 2013“.

André Schwolow, Geschäftsführer von OBRIRA Low Vision Rathenow blickt auf ein sehr gutes Geschäftsjahr 2014 zurück, nicht zuletzt aufgrund neuer Kontakte, die auf der vergangenen OPTI geschlossen wurden. Neukunden aus der Schweiz und aus Kanada haben sich zu interessanten und stabilen Geschäftskontakten in beide Länder entwickelt. Auch in diesem Jahr kamen sehr viele Kunden aus der Schweiz an den Stand von André Schwolow. Diese haben über ihren Kollegen die Produkte des Rathenowers kennen- und schätzen gelernt.
Der kanadische Kunde kam sogar 2014 im Mai nach Rathenow, um das Unternehmen kennenzulernen und die Geschäftsbeziehungen weiter zu vertiefen.
Rund 50 5 der Fachbesucher auf der diesjährigen OPTI kamen aus dem Ausland, schätzt Schwolow ein.
Zum ersten Mal liefert der Unternehmer nun auch Lupenbrillen nach Island. Und er verkaufte die Produkte auch direkt auf der Messe. Dies ist eher ungewöhnlich, so Schwolow, die meisten Kunden informieren sich auf Messen nur, wo sie die gewünschten Produkte bekommen können.
Nicht so die isländische Händlerin für Medizin Produkte. Sie suchte gezielt den Stand von OBIRA Low Vision Rathenow auf, sie hatte sich vorher bereits im Internet von den Produkten überzeugt und ihre Kaufentscheidung schon vor der OPTI getroffen. Vor Ort wollte sie nun noch den Unternehmer persönlich kennenlernen und die Produkte noch einmal in die Hand nehmen. Folgeaufträge für Island sind bereits besprochen worden.
Am interessantesten für die meisten der Fachbesucher waren die von OBRIRA entwickelten TTL- Lupenbrillen.

Das Rathenower Unternehmen OPTOTEC Optotechnischer Werkzeugbau GmbH vergleicht den Messeerfolg 2015 mit dem des Vorjahres zuzüglich weiterer positiver Tendenzen.
Auch hier waren rund die Hälfte der Fachbesucher aus dem Ausland, vorrangig aus den Balkanländern, aus Griechenland, der Türkei, Österreich und der Schweiz. Viele Termine wurden bereits im Vorfeld vereinbart, auch bei OPTOTEC ist die Bestandskundenpflege das A und O eines Messeauftritts. Ein Dauerbrenner auf dem Messestand waren wie bereits in den vergangenen Jahren Investitionsgüter und Geräte. Viele Bestandskunden als auch Neukunden suchten den deutlich flächenmäßig vergrößerten Stand auch wegen der Messeneuheit auf. Verstärkt wurde in diesem Jahr das Thema Refraktion präsentiert, die Sehzeichenbildschirme stießen auf großes Interesse.

Poschmann Design punktete ebenfalls mit einer deutlich größeren Ausstellungsfläche. Innovative und spannende Materiallösungen im angesagten Natur- Design lockten die Besucher auf den Messestand des Raumdesigners. Klar durchdachte und praxistaugliche Stauraumlösungen fanden sehr großen Anklang und begeisterten. Eine Präsentationswand mit horizontalen starken Linien, die sich im unteren Bereich der Präsentationsfläche als versteckte Schübe offenbarten, war neben den Wänden mit echten Moosflächen einer der Besuchermagneten.
Qualität und Quantität der Messegespräche hielten sich die Waage, auch hier war der Samstag der besucherstärkste Tag. Die Messebesucher kamen vorrangig aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Spanien, Holland und Dänemark.
Neben den häufig im Vorfeld konkret verabredeten Kundenterminen kamen aber auch viele Neukunden, die das Unternehmen aufgrund von Empfehlungen von Geschäftspartnern aufgesucht haben. Die Ladenbauer fuhren neben vielen kleineren und mittelgroßen Aufträgen auch mit mehreren konkreten Anfragen zu Komplettumbauten von Läden zurück.

Die beiden Dauerbrenner- Produkte der OPTIK WERKSTATT GmbH Berlin waren auch 2015 wieder heiß begehrt. Hier zeichnete sich ein interessanter Trend ab, national werden hauptsächlich die Kinderbrillen aus der Haribo- Kollektion, bruchsicher, knautschbar und modisch kinder-kunterbunt, international die Eigenproduktion SCOPE nachgefragt, die sich durch eine leichte und stabile Titanfassung, edles Design und zeitlose Eleganz sowie ihre unverwechselbare Panoramasicht durch hochwertige Gläser auszeichnet.
Die erste Auswertung der Messegespräche ergab ein ähnliches sehr gutes Ergebnis wie in 2014, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Interessante Kontakte gab es unter anderem nach Südkorea, hier werden in der kommenden Woche noch detailliert Preise und Lieferzeiten besprochen, dann erfolgt die Auftragsvergabe. Weiterhin will ein Schweizer Kunde die SCOPE fest in seinem Programm aufnehmen. Auch mit den österreichischen Kunden gab es feste Ordergespräche.
Neben den vielen Bestandskunden suchte auch eine große Zahl Neukunden das Berliner Unternehmen auf.




Die OABB- Unternehmen ziehen positives Resümee nach Messeauftritt