Aktuelles

Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008

Partner + Kooperationen

Brandenburg - be Berlin

EU Förderung

Brandenburg PartnerDas Netzwerk optic alliance brandenburg berlin e.V. wird vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

Landkreis Havelland

Themenabend des Netzwerkes

Der dreidimensionale Raum wird bei der optischen Abbildung auf eine zweidimensionale Fläche projiziert.
Wie aber kommt es dann zur visuellen Raumwahrnehmung? Auf welche Informationen kann das visuelle System zurückgreifen, um den räumlichen Eindruck zu erzeugen und damit eine Raumgliederung? Welche Faktoren sind hierfür verantwortlich? Welche Parameter führen dann zu der wahrgenommenen Größe? Wie beeinflusst die Abstandsinformation über ein physikalisches Objekt im Außenraum, die visuelle Wahrnehmungsgröße?
Diese und weitere Fragestellungen sollen im Vortrag erörtert werden.
„Jede Theorie über das räumliche Sehen hat sich mit der Tatsache auseinander zu setzen, dass die durch die Netzhaut empfangene zweidimensionale Anordnung der optischen Eindrücke in bestimmter Weise verändert wird. Da bei der optischen Abbildung der dreidimensionale Raum auf eine gekrümmte zweidimensionale Fläche projiziert wird, soll diese Dimensionsreduktion als Transformation bezeichnet werden. Die visuelle Verarbeitung im Nervensystem, die zu einer dreidimensionalen Räumlichkeit führt, entspricht dann einer Rücktransformation.“
Gast: Dr. phil. nat. Oliver Wondratschek
Dipl. Physiker, staatl. gepr. Augenoptiker, Dozent für die Fächer Optik und Technik von Sehhilfen, Refraktionsbestimmung, Visualoptometrie, Elektrotechnik und Akustik am ifb – Institut für Berufsbildung • Staatlich anerkannte Fachschule für Augenoptik und Optometrie, Meisterschule für Hörgeräteakustik, Karlsruhe

Themenabend des Netzwerkes