OBRIRA Low Vision Rathenow punktet mit TTL- “trough the lens”

OBRIRA Low Vision Rathenow punktet mit TTL- “trough the lens”

Mit durchweg positiver Resonanz präsentierte OBRIRA Low Vision Rathenow u.a. die neuen Lupenbrillen mit dem apochromatischen Linsensystem und 2,5-facher Vergrößerung .
Einig waren sich das Fachpublikum, dass diese Rathenower Produkte vergleichbare Systeme übertreffen, die mit mehr als 3-facher Systemvergrößerung am Markt publiziert werden.

Das mittlerweile bewährte 2,5x System mit nach wie vor unübertroffenen Systemkennzahlen (Tiefenschärfe 100mm, Bildausschnitt <90mm etc.) kann noch umfangreicher an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden.
So kann die individuelle Korrektur berücksichtigt und auf die gewünschte Arbeitsentfernung des Nutzers Einfluss genommen werden.
Dank modernster Fertigungs- und Justierverfahren ist es möglich fast jede kundeneigene Fassung zur TTL-Lupenbrille zu verwandeln. Ausgestellt wurde die Lupenbrille in München unter Verwendung moderner Fassungen u.a. im angesagten Nerd-Design – made in Rathenow.

Gleich mehrere Berufs- und Meisterschulen haben sich umfassend informiert und werden zukünftig die Funktionsweise und Anwendungsgebiete der Obrira Produkte in die Ausbildung zum Augenoptiker/meister einfließen lassen. Interessante Neukontakte für die Rathenower ergaben sich nach Kroatien, der Schweiz, Österreich, bis hin zum Kingdom of Bahrain am Persischen Golf. Ein Großhändler für Medizinprodukte aus Gloucester/England mit rund 4000 Kunden will diesen ab jetzt Lupenbrillen – made in Rathenow anbieten können.
Vertieft werden konnten Kundenkontakte aus Italien und Frankreich, die im vergangenen Jahr während der Opti geknüpft wurden und bereits nach einem Jahr der Zusammenarbeit zu den exportstärksten Kunden von Obrira zählen.

Das Rathenower Traditionsunternehmen zeigte sich mit den Messeergebnissen äußerst zufrieden.

www.obrira.de

Über den Autor

OABB Redaktion administrator